Betriebsintegrierte Arbeitsplätze

Mit Arbeitgebern aus der Region bieten wir Mitarbeitern einen Arbeitsplatz außerhalb unserer Werkstätten an. Zur Zeit arbeiten 25 Mitarbeiter „außer Haus“, zum Teil in sogenannten Betriebsintegrierten Arbeitsplätzen (BiAP).

 

Außenarbeit / Betriebsintegrierte Arbeitsplätze:

Bei diesem Arbeitsmodell bleibt die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter mit Behinderung bei der Lebenshilfe beschäftigt. Er wird von der Lebenshilfe  komplett versichert, bei der Berufsgenossenschaft gemeldet, er erhält von der Lebenshilfe seinen Lohn und wird weiterhin von der Lebenshilfe betreut. Seine Arbeitsleistung erbringt die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter bei Partnerunternehmen im sogenannten „1. Arbeitsmarkt“.  Mit diesen Unternehmen schließt die Lebenshilfe einen BiAP-Vertrag. Das Partnerunternehmen erfasst die geleistete wertschöpfende  Arbeit und meldet diese zum Monatsende der Lebenshilfe. Die Lebenshilfe schreibt dann eine Rechnung zu dem für die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter vereinbarten Lohn. 

Ein Betriebsintegrierte Arbeitsplatz muss sowohl für den Menschen mit Behinderung als auch für das Unternehmen passen. Die beidseitigen Interessen und Möglichkeiten spielen dabei eine wichtige Rolle. Ein betriebsintegrierter Arbeitsplatz wird anhand dieser Kriterien mit dem Menschen mit Behinderung und dem Unternehmen individuell erarbeitet und im ständigen Austausch mit der Lebenshilfe Unterer Niederrhein durchgeführt. Wir bleiben ständiger Ansprechpartner und unterstützen Sie in allen Belangen rund um den Betriebsintegrierten Arbeitsplatz.

Ansprechpartner:

Hans Wewering

Hans Wewering

Beauftragter für Akquisition und Integration

Am Schornacker 111 a
46485  Wesel
Tel.: 0176 10351532

 
 
 
 

© 2015 Lebenshilfe Unterer Niederrhein - Groiner Allee 10, 46459 Rees, Tel.: 02851 920-0, Fax: 02851 920-146, E-Mail: info@lebenshilfe-rees.de

Kontakt zum Beauftragten für Medizinprodukte:
mps-beauftragter@lebenshilfe-rees.de